Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

Mitarbeiterinnen des Arbeitskreises in Historischen Gewandungen (Foto: Heinz Schellenbauer)

"Möckmühl  Anno 1519"

Das Mittelalterfest mit Markt und Spektakulum am Wochenende 20. und 21. Juli 2019 war ein voller Erfolg !

Dank der gründlichen Vorbereitung und Planung seitens der Stadtverwaltung, hauptsächlich von Frau Keck, und der Erfahrung und den besten "Connections" von Herrn Pusch, konnte in der schönen historischen Altstadt am Wochenende sehr viel, für ca. 4000 Besucherinnen und Besucher, geboten werden.

Auch wir, der Heimatkundliche Arbeitskreis der Stadt Möckmühl haben natürlich unser Bestes zum Gelingen des Festes beigetragen.

Am Samstag den 20. 07. 2019 war von 14 bis 17 Uhr der Hexenturm zur Besichtigung geöffnet.

Es hat uns sehr gefreut, dass mehr als 190 Besucher Interesse daran hatten wie es in einem Gefängnisturm in früheren Zeiten ausgesehen hat. Der Ansturm war so groß, dass manchmal leider Wartezeiten beim Einlass entstanden sind. Aber es ist nun mal doch ziemlich eng im Hexenturm.

Um 21 Uhr hat dann noch unser Nachtwächter vom Heimatkundlichen Arbeitskreis den Nachtwächterkollegen des Festorganisators beim Entzünden der Fackeln auf dem Oberen und Unteren Marktplatz tatkräftig unterstützt.

Am Sonntag, den 21. 07. 2019 war ebenfalls von 14 bis 17 Uhr das Heimatmuseum geöffnet

Der Besucherandrang war enorm. So ein Fest zieht wohl doch sehr viele geschichtsinteresierte Menschen an. In den 3 Stunden die das Heimatmuseum geöffnet war durften wir mehr als 300 Besucher begrüssen. Alle waren ziemlich begeistert von unseren schönen Sammlungen.

Der Fröschkönig - für Erwachesene gelesen von Frau Angela Tatti.

Ebenfalls am Sonntag waren im Hexenturm um 14 und um 16 Uhr Uhr zwei Märchenlesungen für Erwachsene.  Auch diese beiden Veranstaltungen waren mit zusammen mindestens 23 Teilnehmern sehr gut Besucht

Der Heimatkundliche Arbeitskreis bedankt sich bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für Ihren Einsatz der zum guten Gelingen unserer Beiträge zu dem schönen Fest beigetragen haben.

Buchvorstellung "Tragödie und Neubeginn" in der Mediathek Möckmühl

Am Montag, den 03. 06. 2019 fand um 19:30 Uhr in der Mediathek Möckmühl die Vorstellung des Buches "Tragödie und Neubeginn" von den Autorinnen Marlies Kibler und Erika Speth statt.

 

Der Veranstaltungsraum in der Mediathek war mit gut 80 interessierten Gästen voll besetzt. Das ist aber auch nicht verwunderlich, sind doch sehr viele Mitbürgerinnen und Mitbürger vom Thema des Buches das vorgestelt wurde mehr oder weniger direkt betroffen.

Nachdem die Leiterin des Heimatkundlichen Arbeitskreises der Stadt Möckmühl Frau Ilse Saur alle Gäste begrüßt hatte begrüßte auch unser Bürgermeister Herr Ulrich Stammer die Anwesenden. Er würdigte die Arbeit der Autorinnen und beglückwünschte Frau Kibler und Frau Speth zu ihrer erfolgreichen Arbeit.

Dann gaben Marlies Kibler und Erika Speth in zwei kurzen Vorträgen Einblicke in die Arbeit, wie das Buch entstand, welche teils schwierigen Recherchearbeiten erforderlich waren und zitierten dann einige prägnante Teile des Buches. Bereits diese Einblicke mussten alle Zuhörerinnen und Zuhörer Neugierig auf das Buch machen.

Nachdem sich Frau Saur, im Namen des Heimatkundlichen Arbeitskreises, nochmals bei den Autorinnen bedankte, mit einem Präsent und einem Blumenstrauß, wurde noch zu einem kleinen Umtrunk mit Sekt, Sekt-Orange und Orangensaft eingeladen.

In dieser Zeit wurden alle mitgebrachten Exemplare des neuen Buches verkauft so dass schnell für Nachschub gesorgt werden musste. Wer wollte konnte sich sein Exemplar von den Autorinnen zur Erinnerung  signieren lassen.

Die Veranstaltung war sehr harmonisch und sehr interessant gestaltet.

 

Zum Buch:

 

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges verschlug es mehr als 1000 Flüchtlinge, Heimatvertriebene und Zwangsumgesiedelte Menschen aus Ostpreußen, Schlesien, Bessarabien, von der Schwarzmeerküste, aus dem Sudetenland, Ungarn und der Sowjetischen Besatzungszone in das damals etwa 2000 Einwohner große Städtchen Möckmühl.

Sie kamen mit meist ungewohnten Dialekten, Sitten und Bräuchen in der für sie Fremden Umgebung und Stadt an und mussten untergebracht und verpflegt werden sowie Arbeit finden. Es war für Alle eine schwere Zeit und für manche ein langer Prozess bis sie hier in Möckmühl endlich ihre neue Heimat fanden.

Darüber wird in diesem neuen Buch berichtet.

Drei Anstrengende Jahre liegen hinter den Autorinnen. Sie mussten sich in das sehr umfangreiche Thema erstmal einlesen, Fakten und Daten recherchieren, Zeitzeugen befragen, Fotos sammeln und das ganze zusammengetragene Material dann sichten und aufarbeiten.

Doch die lange und anstrengende Arbeit hat sich absolut rentiert.

Anhand der Lebensgeschichten von zwölf Familien wird auf 188 Seiten aufgezeigt wie sie lebten, wie es sie nach Möckmühl verschlug und wie es ihnen in den ersten Jahren erging bis sie Möckmühlerinnen und Möckmühler wurden.

Titel:  Tragödie und Neubeginn

Paperback   188 Seiten

9 Karten und 46 Fotos

ISBN-13: 9783741210129

Verlag:  Books on Demand

Preis:   12.-- €

erhältlich in der Buchhandlung Meissner / Möckmühl

 

Einige Kommentare von Lesern des Buches:

Ihr habt eine tolle Arbeit geleistet, eine echte Dokumentation über deutsche Vertriebene und Flüchtlinge, die zeigt, wie alle im Krieg und in der Nachkriegszeit gelitten haben; eine erhellende Lektüre und gleichzeitig eine Zeugenaussage über die Ungerechtigkeit der menschlichen Gesetze.

Dr. Rossana Tamagno, Balingen

Ich freue mich über das Buch.

Rolf Fürst, Hamburg

Congratulations on your book. A lot of research and very informative.

Jon Foyd, Rossmoor, USA

Gratuliere. In dem Buch steckt viel Arbeit und Engagement. Ein notwendiger Bericht über die Ereignisse, die so bei der Allgemeinheit nicht bekannt sind. Ich wünsche eurem Buch viel Erfolg – auch bei den Nicht-Möckmühlern.

Elfriede Göllner, Renningen

Das Buch ist sehr kurzweilig und durch die Verbindung zu Möckmühler Bürgern für mich viel interessanter zu lesen    als andere Berichte über das Thema. Das Buch sollten alle in unserem Land voller Luxus lesen, dann würden wir wieder geerdet.     

Klaus Wehr, Öhringen

Die Buchvorstellung hat mich sehr beeindruckt. Und das Durchlesen ging tüchtig unter die Haut und beschäftigt mich immer wieder ...

Ulrike Kaiser, Möckmühl

"Scharfrichter und Wasenmeister in der württembergischen Oberamtsstadt Möckmühl"

Obwohl Frau Ilse Saur, die Leiterin unseres Arbeitskreises, kein großes Aufsehen um die Erscheinung des Neuen Heftes über die Scharfrichter und Wasenmeister in der württembergischen Oberamtsstadt Möckmühl haben wollte, sahen wir es für nötig ihre Arbeit wenigstens mit einer kleinen Feierstunde im Heimatmuseum zu würdigen.

Deshalb traf sich der Heimatkundliche Arbeitskreis der Stadt Möckmühl am Mittwoch, den 15 Mai 2019 um 19:00 Uhr im Raum des Erdgeschosses im Heimatmuseum

Nach einer kurzen Begrüßung bedankten wir uns bei Frau Saur mit einem kleinen Präsent und einem Blumenstrauß für die gründliche Forschungsarbeit im Möckmühler Stadtarchiv und vielen anderen Quellen und für die Verfassung des interessanten Heftes über einen wichtigen Teil der Möckmühler Stadtgeschichte.

Danach gingen wir zum gemütlichen Teil des Abends über mit Sekt und anderen Getränken sowie leckeren Quiches, gebacken von Hannelore Hohenberger und einem würzigen Obazten von Adolf Kaiser. 

 

Neuerscheinung:

In der Schriftenreihe "Möckmühl - Spuren der Vergangenheit" 

Möckmühl - Spuren der Vergangenheit,  Heft Nr. 6,  April 2019

"Scharfrichter und Wasenmeister in der württembergischen

Oberamtsstadt Möckmühl"

Autorin:  Ilse Saur

Erfahren Sie interessante Details aus der Arbeit und dem Leben der Möckmühler Scharfrichter und Wasenmeister durch die Jahrhunderte.

Das Heft ist ab sofort bei der Buchhandlung Meissner erhältlich

Preis: 5.00 Euro