Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

Eine Nacht (ein Abend) im Möckmühler Heimatmuseum

Anfang Oktober 2018 trafen sich 11 Kinder am Abend in der Mediathek . Hier wurde erstmal mit Frau Kohlberger und ihrer Helferin ein mittelalterlicher Kopfschmuck gebastelt. Daran anschließend kam das Vorlesen: die Kinder durften einer schönen Geschichte aus alten Zeiten lauschen und Alle waren sehr aufmerksam.

Danach ging es über den mit Laternen beleuchteten Unteren Marktplatz zum Heimatmuseum, wo schon Anette Raabe, Ute Schüßler und Pia Blechschmitdt auf die Gruppe mit leckeren frischen Dampfnudeln gewartet haben.

Auf die frisch gebackenen Dampfnudeln mit Vanillesauce folgte dann ein kindgerechter Rundgang durch die Sammlungen des Heimatmuseums. Dabei war natürlich das Skelett des Keltischen Kriegers der absolute Star. Aber auch das Stadtmodell und die Puppenstuben kamen bei den Kindern sehr gut an. Sogar der Keller im Museumsgebäude fand sehr viel Beachtung.

 

 

Als dann Alle wieder am Tisch saßen kam noch ein völlig unerwarteter Gast. Mit Gesang, einer Laterne und einer Hellebarde in der Hand kam der Nachtwächter zur Türe herein.

Er forderte die Kinder auf jetzt endlich nach Hause zu gehen. Denn wer des Nächtens draußen auf den Gassen ohne Laterne vom Nachtwächter als sogenannte "Dunkle Gestalt" aufgegriffen wird muß damit rechnen, in das Gefängnis eingesperrt zu werden um am nächsten Tag seiner weiteren Bestrafung zugeführt zu werden.

Dafür hat der Nachtwächter natürlich auch die Schlüssel der Gefängnisse bei sich.

Da die Eltern der Kinder bereits draussen warteten konnten die Kinder von ihnen sicher nach Hause gebracht werden und der Nachtwächter konnte weiter seine Runden zur Bewachung der Stadt drehen.

 

 

 

Ein ganz besonderer Dank geht hier an die Mediathek der Stadt Möckmühl und vor Allem an Frau Kohlberger und ihre Helferin für die wirklich sehr gute und tolle Zusammenarbeit. Man war sich schnell einig, so ein Event bald wieder durchzuführen